Rettet die Pappeln am Niederrhein!!

Leider schaffen wir es momentan noch nicht, diese Seite aktuell zu halten. Bitte informieren Sie sich deshalb auf Facebook unter  http://www.facebook.com/groups/pappeln.niederrhein/ ! Dort finden Sie alle Infos und Termine. Es lohnt sich, denn unsere Initiative schlägt Wellen und kann erste Erfolge - leider auch Rückschläge - verbuchen. Aktuell läuft die überregionale Vernetzung, denn den Pappeln geht es niederrheinweit an den Kragen.

 

Sollten Sie keinen Facebok-Account haben (oder haben wollen, was man verstehen kann), melden Sie sich bitte unter pappeln@gmx.de und wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Vielen Dank!

Die Pappelinitiative Viersen

 

 

Das historische Landschaftsbild am Niederrhein steht kurz vor dem Aus. Tausende Pappeln, Pappelreihen und Pappelalleen sind in den letzten Jahren verschwunden, die verbliebenen werden in Kürze fallen. Grund ist eine "Pappelphobie" in Politik und Verwaltung, die auf falschen Annahmen beruht.

 

In den Naturschutzgebieten auf dem Gebiet der Stadt Viersen wurden beispielsweise in den letzten Jahren über 750 Pappeln gefällt - ohne Ersatzpflanzung. In Rees sind hunderte Pappeln gefallen, der Kreis Heinsberg gibt offen zu, dass die Pappeln in den Rur- und Schwalmauen in einem Jahr verschwunden sein werden - wegen guter Holzpreise! Ähnliche Meldungen kommen aus Köln, Leverkusen, Meerbusch, Düsseldorf, Emmerich, Straelen etc.

 

Setzen auch Sie sich für den Erhalt der Pappeln am Niederrhein ein! Sonst wird es in wenigen Jahren keine mehr geben!

Hier die Fakten:

  • Landschaftsbild:
    Pappeln, insbesondere Pappelreihen und -alleen, sind seit Jahrhunderten am Niederrhein heimisch, absolut landschaftsprägend und neben der Kopfweide DER typische Baum für den Niederrhein. Generationen von Menschen sind mit genau diesem prägenden Landschaftsbild aufgewachsen, das als „typisch Niederrhein“ gilt. Das immer deutlicher werdende Verschwinden der Pappeln wird von Bürgern als unwiederbringliche Änderung des gewohnten Landschaftsbildes und schmerzlicher Verlust empfunden.
  • Geschichte:
    Pappeln sind seit dem Mittelalter am Niederrhein nachgewiesen, die so genannte Hybridpappel seit etwa 1700. Zahlreiche Schriftsteller belegen den besonderen Charakter der landschaftsprägenden Bäume, wie etwa Georg Forster im Jahr 1790: " ...hier laufen sie meilenweit fort in majestätischen Alleen". Heute wirbt der Niederrhein-Tourismus mit den Bäumen: " Pappeln und Kopfweiden prägen das Landschaftsbild".
  • Ökologie:
    Pappeln, auch Hybridpappeln, haben einen bedeutenden ökologischen Wert. Sie bieten die Lebensgrundlage für viele bedrohte Schmetterlingsarten, geschützte Vogelarten wie Schwarzmilan, Mittelspecht und Pirol und sind für Bienen unverzichtbar. Sie sind Biofilter für belastetes Bodenwasser, binden Schwermetalle im Boden und haben wegen der hohen Blattanzahl fast das doppelte Feinstaubbindevermögen wie andere gleich große Bäume.
  • Fazit:
    Pappeln, auch Hybridpappeln, sind ökologisch und biologisch wertvolle Bäume. Sie sind absolut landschaftsprägend, standortgerecht und ortstypisch für den Niederrhein. Und sie sind vor allem für die Bürger ein unersetzbares und typisches Element der gewachsenen Kulturlandschaft. Wenn Sie wollen, dass dies so bleibt, unterstützen Sie unsere Initiative.